Bezirkegruene.at
Navigation:
am 25. Dezember 2020

Waldviertelautobahn-Stopp als Vorbild für die S34?

Grüne St. Pölten - Das Projekt der Waldviertelautobahn wurde dank der zukunftsorientierten Entscheidung von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler zu Grabe getragen und eine Öffi-Offensive für das Waldviertel verkündet. Dies gibt auch Hoffnung für die geplante S34.

Am 22. Dezember 2020 hat die grüne Klimaschutzministerin Leonore Gewessler einen Meilenstein in der niederösterreichischen Verkehrspolitik verkündet. Die Grünen Niederösterreich kämpften seit vielen Jahren gegen dieses fossile Projekt der Beton-Lobby und für den Ausbau der Franz-Josefs-Bahn und damit für mehr öffentlichen Verkehr im Waldviertel.​ Gemeinsam mit den starken Stimmen von BürgerInnen, UnternehmerInnen wie Gutmann und Kastner und der Zielstrebigkeit der Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hat sich der beharrliche Weg der Grünen ausgezahlt. ​Diese Entscheidung bringt nun im Flächenland Niederösterreich die Ausweitung des Bahnverkehrs und damit eine Entlastung für die geplagten PendlerInnen.“​


Im Süden St. Pöltens ist jedoch nach wie vor die Schnellstraße S34 geplant. Dieses Mega-Bauprojekt mit 6 Spuren und einer Länge von 9 Kilometern kostet den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern über 200 Millionen Euro. Seit der ersten Stunde kämpft der Grüne Aktivist und Kandidat zur Gemeinderatswahl Walter Heimerl-Lesnik gegen dieses Verbrechen an der Natur. 

Die geplante S34 in St. Pölten ist ein Schlag ins Gesicht des Klimaschutzes. Das Projekt zerstört wertvolle Naturflächen und Lebensräume für viele Tiere. Wir werden weiter lautstark gegen dieses Vorhaben auftreten. Als Grüne sind wir die einzige Stimme für den Naturschutz in St. Pölten.


In St. Pölten braucht es einen massiven Ausbau des öffentlichen Verkehrs und der Radinfrastruktur. Die Grünen wollen den Menschen Alternativen anbieten, um so den PKW-Verkehr einzudämmen. Wie auch bei der Waldviertelautobahn soll die S34 rechtzeitig gestoppt werden. Die 200 Millionen Euro sollen für attraktive, leistbare und nachhaltige Mobilität investiert werden und nicht in ein Retro-Projekt, welches die Natur unwiederbringlich zerstört.


Grüne Forderungen 

  • Sofortiger Stopp der Planungen für die Schnellstraße S34
  • Besserer Schutz der wertvollen Natur- und Landwirtschaftsflächen 
  • Mehr Artenschutz und Erhalt von Lebensräumen für Tiere
  • Ein 15-Minuten-Takt und die Ausweitung des LUP-Busses
  • Barrierefreie und moderne Züge auf der Strecke St. Pölten - St. Georgen - Traisen 
  • Nein zur Flächenversiegelung und JA zum Klimaschutz!